Impressum
+
SPIN Datenschutz-
erklärung
Aktuelles:
» Jetzt schon anmelden! SPIN-DGVB Bundesfachtagung 2019 in Mietraching
» Vier Mitarbeiter*innen der Behindertenhilfe in Bulgarien als Practitioner zertifiziert!
» SPIN Nord gratuliert!
Fortbildungen:
» „Einführung in das Video Self Modeling (VSM) – Anerkennung als VHT Basiskurs oder TPS mögl
» „Kinder und Jugendliche positiv lenken und leiten – Die Leuchtturmpädagogik“
» VHT- Basiskurse und Theorie-Basis-Seminare 2018 - SPIN Nord e.V.
VHT-Buch für Eltern:
»"Der macht die Bilder", ein Begleitbuch für Eltern, die am VHT teilnehmen
Mitgliederbereich: Login:

Passwort:

VHT in der Schule

VHT in der Schule ist die Anwendung der erfolgreichen Grundprinzipien der Methode auf die Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern im schulischen Feld.

Es werden Videoaufnahmen von realen Situationen aus dem Unterricht gemacht, die unter den Gesichtspunkten von

analysiert werden.

In vielen Aufnahmen wird deutlich, wie groß der Anteil der nonverbalen Kommunikation am Interaktionsverhalten ist. Für Lehrer und Lehrerinnen hat der Punkt "Lenken und Leiten" eine erhebliche Bedeutung.

Gute und effektive Lehrer/innen verfügen über verbale und nonverbale Verhaltensmuster, die auf Aufmerksamkeitsmustern, großen sichtbaren Gebärden, konkreten Alters angemessenen Aussagen, Wärme und Orientierung basieren und den Schülern einen guten Kontakt und eine klare Struktur in der Unterrichtssituation anbieten. Anhand der Videoaufnahmen wird schnell deutlich, wie effektiv sich diese Verhaltensmuster auf die Steuerung der Schüler und des Unterrichts auswirken. Beim VHT in der Schule werden die Aufnahmen den Lehrkräften auf positive und aktivierende Weise präsentiert und die Bildausschnitte so gewählt, dass sie Ansätze des erfolgreichen Verhaltens bei Lehrern und Schülern zeigen. So kann aus gelungenen Situationen gelernt werden. Die positiven Bilder und die Verstärkung durch den eigenen sichtbaren Erfolg sowie den VHT-Coach führen zu einer raschen Veränderung problematischer Unterrichtssituationen und helfen beim Beziehungsaufbau auch zu wenig anpassungsfähigen Schülern und Schülerinnen.

Es wird möglich, die Schüler und Schülerinnen in ihrem Handeln und ihren Bedürfnissen bzw. deren Ausformung als Symptom besser zu verstehen. Somit besteht die Möglichkeit ein entsprechendes individuelles Handlungskonzept zu entwerfen, das sie auf der Grundlage einer guten Beziehung und positiver Lenkung besser motiviert und ihnen damit hilft, sich in der Klassensituation angemessener zu verhalten.

Durch die Erarbeitung einer den Lernbedürfnissen der Schüler und den Erfordernissen des Unterrichtsstoffs angepassten Struktur der Lernsituation (räumlich und inhaltlich) wird es möglich, effektiver zu unterrichten, die Klassenatmosphäre zu entspannen und Freude am Lernen (neu) zu entdecken.

VHT hilft der Lehrkraft zu überprüfen, wie die für den Lernprozess notwendigen Instruktionen für die Schüler gegeben wurden, ob sie verstanden und umgesetzt werden können. Anhand der Bilder sehen sie, was gut wirkt und was sie noch verändern können. Aus alledem entsteht ein adaptiver Unterrichtsstil, der neue Ideen zu einer methodisch-didaktischen Aufbereitung des Lernstoffes hervorbringt, die bei den Schülern ankommen und sie zur Mitarbeit motiviert, da sie ihren entwicklungsentsprechenden Lernbedürfnissen entgegenkommen.

Das Verhalten besonders schwieriger Schüler und Schülerinnen kann ebenfalls Gegenstand eines VHT-Prozesses werden. Er hilft, es als Äußerung von Wünschen und Bedürfnissen zu verstehen und entsprechende Verhaltensstrategien zu entwickeln, die den Schülern eine (Re-)Integration in den Klassenverband ermöglichen. Es wird erkennbar, was diese Kinder in besonderem Maße benötigen, um am Lernprozess teilzunehmen. dies kann sich in Elementen der Basiskommunikation, der Struktur und den Instruktionen konkretisieren. Der Erfolg lässt sich anhand der Folgeaufnahmen feststellen.

Die Arbeitsweise des VHTs in der Schule

Der VHT-Coach klärt die Fragestellung mit der Lehrkraft und nimmt entsprechende Bilder der authentischen Situation im schulischen Feld auf.

Nach einer Analyse der Bilder, bei der es um sichtbare Ansätze von Verhalten geht, das die Fragestellung beantworten könnte, werden diese dem Coachee im Rückschaukontakt auf aktivierende und positive Weise präsentiert. Sie lernen am eigenen Beispiel aus gelungenen Situationen sowie von Bildern, die die (erwünschte) Wirkung ihres Verhaltens zeigen.

Die positive Verstärkung durch die Bilder und den VHT-Coach festigen den eigenen Entwicklungsprozess.

SPIN Deutschland e.V. - Mobile Geschäftsstelle - Göttinger Str. 24 b
83052 Bruckmühl - Tel: 0 80 62 - 52 75